2. in der TCR Klasse beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen

Der Duisburger Benjamin Leuchter stellte sich nach 2008 am vergangenen Wochenende wieder der Herausforderung, beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen zu bestehen. Gemeinsam mit seinen Schützlingen Dennis Wüsthoff und Fabian Danz aus der VLN Langstreckenmeisterschaft und dem TCR-Junior Tim Zimmermann, der 2016 wie Leuchter in der ADAC TCR Germany startet, gelang dem 28-jährigen auf einem Volkswagen Golf GTI TCR auf der rund 25km langen Rennstrecke in der Eifel die Reifeprüfung.
Nachdem das Fahrerquartett im Qualifying die Pole in der neu ausgerichteten TCR-Klasse erreichte, sollte Leuchter als erster Fahrer den emotionalen Start vor hunderttausenden Fans übernehmen.
Es dauerte nicht lang und die „GRÜNE HÖLLE“ machte ihren Namen wieder alle Ehre. Die kuriosen Wetterkapriolen ließen im Mai Eis vom Himmel regnen und die Rennstrecke verwandelte sich in eine Eisbahn, die für viele Teilnehmer zum Verhängnis wurde. Auch Leuchter touchierte nach einer kurzen Rutschpartie die Leitplanke, welche glücklicher Weise keinen größeren Schaden verursachte.
Als der Duisburger die Boxengasse erreichte, entschied sich die Rennleitung das Rennen aus Sicherheitsgründen zu unterbrechen, das Team racing one checkte das Auto für den Re-Start.
Den zweiten Stint nach dem Re-Start übernahm dann der 19-jährige Tim Zimmermann, ebenfalls mit dem Volkswagen Golf GTI TCR bestens vertraut. Doch lang währte die Fahrt nicht, Zimmermann schaffte es gerade noch so in die Box – Motorschaden. Trotz herausragender Leistung der Mechaniker verlor man durch den Motorwechsel ganze 33 Runden und musste sich auf Position 146 neu einordnen.
Der Motorwechsel bescherte dem racing one-Quartett die Wende:
Leuchter-Wüsthoff-Danz-Zimmermann leisteten eine sensationelle Aufholjagd. Nahezu fehlerfrei fuhren die Vier bis in die Top100 vor und erreichten nach den 24 Stunden letztendlich auch das wichtige Ziel. Mit Platz 93 Gesamt und Zweiter in der TCR Klasse hat man die Reifeprüfung des härtesten Rennen der Welt mit Bravur bestanden.
Leuchter war demnach sehr zufrieden mit dem Ergebnis:„Ich bin unheimlich stolz auf die Jungs und das gesamte Team. Alle haben einen ausgezeichneten Job gemacht und wirklich 110% gegeben. Gerade mit dem Motorwechsel haben die Mechaniker erstklassige Arbeit abgeliefert, wofür ich mich auch ganz besonders für bedanken möchte. 3 super Youngster und mit dem Volkswagen Golf GTI TCR ein fantastisches Fahrzeug, was nach dem Motorwechsel wie ein Schweizer Uhrwerk lief. Das Auto war perfekt vorbereitet… und demnach ein super Resultat“, so Leuchter. „Nächstes Jahr kommen wir wieder und werden sicherlich noch stärker auftrumpfen“, blickt der Duisburger in die motorsportliche Zukunft.
Mit dem Ergebnis kann die junge Truppe mehr als zufrieden sein. Bei genauerem Betrachten des Rennverlaufes wäre ein Platz in den Top30 realistisch gewesen. Auch die GTI-Fans wünschen sich im kommenden Jahr ein erneuten Start des Volkswagen Golf GTI TCR beim legendären 24h-Rennen, was die enorm stark vertretene Fanbase rund um den Nürburgring verlauten ließ.
In knapp 3 Wochen geht es in Oschersleben für Benjamin Leuchter in der ADAC TCR Germany weiter, wo er derzeit den 3.Gesamtrang belegt.