Ein perfektes Wochenende und alle Ziele erreicht: Mit einem der besten Ergebnisse der Teamgeschichte endete für das PoLe Racing Team des Porsche Zentrum Lennetal das 24 Stunden-Rennen in Dubai. Auf dem dritten Rang in der Porsche-Cup-Klasse wurde der 911 GT3 abgewunken, der Mercedes-Benz SLS GT3 wurde Vierter in der Klasse „A6-Am“. Zudem fuhren beide Mannschaften in die Top 20 der Gesamtwertung.

Pierre Ehret und seine 4 Teamkollegen Pierre Kaffer, Marco Seefried, Alexander Mattschull und Vadim Kogay (RUS) haben mit dem Ferrari F458 GT3 des GT-Corse Teams beim ersten Langstreckenrennen des Jahres direkt ein Top-Resultat eingefahren.

Gesamtrang drei für den Black Falcon Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von Khaled Al Qubaisi (UAE), Prinz Abdulaziz Turki Al Faisal (SAR), Hubert Haupt (GER), Adam Christodoulou (GB) und Jeroen Bleekemolen (NED) bei den 24 Stunden von Dubai. Nachdem der lange Zeit führende SLS des Teams Abu Dhabi by Black Falcon erst aufgrund technischer Probleme zurückfiel und später aufgeben musste, konnte die Mannschaft des Schwesterfahrzeuges bis in die Top 3 des starken Starterfeldes vor fahren und diese Position bis ins Ziel bringen.

Marco Seefried hat das 24-Stunden-Rennen von Dubai mit einem vollen Erfolg beendet. Im Ferrari 458 Italia fuhr er mit seinen Teamkollegen von Startplatz 13 kontinuierlich nach vorn, leistete sich nicht den kleinsten Fehler und gehörte zu den schnellsten Fahrern im Feld. Am Ende feierten der Wemdinger und das Team GT Corse in der arabischen Wüste die starke vierte Position bei fast 80 Startern.

Keine Spur von Winterpause: Für Marco Seefried beginnt das neue Jahr mit einem vollgepackten Terminkalender. Der Wemdinger absolvierte am vergangenen Wochenende Porsche-Testfahrten im amerikanischen Daytona, bevor er nun nach Dubai reist. In dem Emirat am Persischen Golf wird das erste 24-Stunden-Rennen des Jahres ausgetragen – und Langstreckenspezialist Seefried ist mit dem Team GT Corse am Start.

Zwei Rennserien mit klassischen Fahrzeugen der Jahrgänge 1950 bis 1988 bildeten die Grundlage für das ADAC 24h Classic Rennen, die ein mit genau 200 Startern volles Feld und spannenden Sport bot. Gesamtsieger und damit auch schnellster Teilnehmer der Youngtimer-Trophy wurde Dr. Edgar Althoff (Viersen) im Porsche Carrera RSI. Platz zwei belegte Daniel Schrey (Rietberg) im Porsche 935 K1, sein Cousin und Vorjahressieger Michael Schrey (Wallenhorst) komplettierte den Porsche-Dreifachsieg in der RSR-Version. Auch im historischen Langstrecken Cup FHR war mit Luco und Pedro Sanchez (Porsche 911 ST) ein Team auf einem historischen Hecktriebler aus Zuffenhausen erfolgreich.

Der Black Falcon Mercedes Benz SLS AMG GT3 hielt sich zu Beginn des Rennens nur in den Top10 bedeckt, arbeitete sich aber konsequent an die Spitze und gewann. Der erste Mercedes-Sieg beim 24h-Rennen Nürburgring.

bilsteinLogoBaumannLogistik 01maxicardmbsteichmann 01weiss

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.