Ein Alptraumwetter für jeden Rennfahrer und Mechaniker beherrschte den 7. Lauf zur Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) am vergangenen Wochenende. Axel Duffner (Hornberg) wollte mit seinen Fahrerkollegen die Scharte des letzten Rennens auswetzen und endlich wieder ein gutes Ergebnis auf dem von GÖTZ Motorsport vorbereiteten Audi RS4 einfahren. Am Ende kam alles anders.

Mit guter Platzierung Punkte im Kampf um die Meisterschaft einheimsen – das stand beim Bad Saulgauer Team Kappeler Motorsport ganz oben auf der Agenda zum 7. Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN). Bei der auf sechs Stunden angesetzten Renndistanz hatte das Team nach gut drei Stunden Platz eins der Klasse errungen und befand sich auf Erfüllungskurs des Plans. Dann schlug der Technik-Teufel zu, warf das Team zurück; doch am Ende reichte es für einen ungefährdeten zweiten Platz der Klasse.

Echtes Regenchaos beherrschte Training und Rennen des 7. Laufs der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN). Rank Motorsport behielt in dem auf sechs Stunden angesetzten Rennen einen kühlen Kopf und erhielt durch den ehemaligen Weltmeister im Querfeldeinrennen der Amateure Klaus-Peter Thaler Unterstützung.

Es ist der größte Erfolg, den das seit 2007 bestehende Team ATM-Motorsport beim 7. Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2011 herausgefahren hat. Jana Meiswinkel (Wilnsdorf), Ferdinand Baratella (Pulheim) und Ernst Berg (Prüm) trotzten dem launischen Eifelwetter und fuhren in der mit 27 Fahrzeugen besetzten Clio-Klasse auf einen sensationellen dritten Platz!

Die beiden Audi RS4 von GÖTZ Motorsport werden stets mit gleicher Hingabe und Akribie für die Rennen vorbereitet. Doch offenbar hatte zum 7. Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) der Defektteufel in einen Audi Einzug gehalten und bremste das eigentlich schnelle Trio immer wieder ein. Währenddessen lief der zweite Audi wie das oft zitierte „Schweizer Uhrwerk“ und beendete das sechs Stunden dauernde Rennen unter den Top 20 der Gesamtwertung.

Beim 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife sicherte sich Dörr Motorsport trotz eines Zwischenfalls den zweiten Klassensieg in Folge. Abgerundet wurde das Ergebnis von einem vierten Platz in einer weiteren Kategorie.

Auch in der 35. Saison nach ihrer Gründung ist die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring noch für Überraschungen gut. Frank Biela (Monaco), Christian Hohenadel (Quierschied) und Michael Ammermüller (Pocking) feierten beim 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen des MSC Ruhrblitz Bochum den ersten Sieg überhaupt für ein Fahrzeug aus der Klasse der VLN-Specials bis 2.600 ccm Hubraum mit Turbolader (SP4).

Die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring glänzt in der Saison 2011 vor allem durch Vielseitigkeit. Sechs unterschiedliche Teams teilten bei den ersten sechs Rennen die Siege unter sich auf. Doch nicht nur an der Spitze des Feldes ist die Leistungsdichte allgegenwärtig. In keiner der 32 Klassen ist einem Team ein Durchmarsch mit sechs Klassensiegen gelungen.

bilsteinLogoBaumannLogistik 01maxicardmbsteichmann 01weiss

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.