Um bei der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) in der Klasse der seriennahen Fahrzeuge V2 bis 1850cm³ vorne mitzufahren, brauchen die Teams drei grundlegende Dinge: Ein perfekt abgestimmtes Auto, Fahrer mit reichlich Mumm und ein wenig Fortune. In der laufenden Saison scheint Memminger Motorsport von allen drei Attributen reichlich zu haben – das Team eilt von Klassensieg zu Klassensieg. Neuerlich beim 7. Rennen der VLN am vergangenen Wochenende.

Mit dem 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen des MSC Ruhrblitz Bochum fand das zweite große Saisonhighlight im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring Nordschleife statt. Zwar reichte es für das MOTEC Wheels Team Autokraftwerk/MK-Motorsport trotz zwischenzeitlicher Führung nicht ganz zum Sieg in der Serienwagenklasse V5, jedoch fuhr die Mannschaft mit dem 21. Gesamtrang das beste Saisonergebnis 2011 heraus.

Am Samstag, dem 27.08.2011 fand der siebte Lauf zur VLN Meisterschaft statt, bei dem Frikadelli Racing einmal mehr seine Stärke unter Beweis stellen konnte. Gar nicht so einfach, wenn sich das Eifelwetter plötzlich als unkalkulierbarer Gegner erweist.

Regen und Sonne wechselten sich beim 7. Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) beinahe im Minuten-Rhythmus ab. Während des auf sechs Stunden angesetzten Rennens mussten die Mechaniker bei Peeters Racing (Griesheim) unzählige Male die Reifen wechseln. Ein Wechsel davon war jedoch offensichtlich zuviel.

Mit reichlich Verstärkung und noch mehr Siegeswillen startete das Team Derscheid (Much) in das zweite 6h-Rennen der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) 2011. Mit beiden Autos, dem BMW 318is und dem BMW 325i war das Team auf einen Sieg aus. Den ganz großen Wurf ließen Wetter und Konkurrenz jedoch nicht zu.

Die Wetterprognosen zum 7. Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) waren alles andere als gut: „13°C und immer wieder heftige Regenschauer“ lautete die Wettervorschau auf das für sechs Stunden angesetzte Rennen. Für die Protagonisten bahnte sich ein echter Reifenpoker an, bei dem viel gewonnen aber noch mehr verloren wurde. Zu den Gewinnern zählte diesmal definitiv das Team semiQuarz Racing, das alles richtig machte und am Ende mit einem Pokal belohnt wurde.

Ein Alptraumwetter für jeden Rennfahrer und Mechaniker beherrschte den 7. Lauf zur Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) am vergangenen Wochenende. Axel Duffner (Hornberg) wollte mit seinen Fahrerkollegen die Scharte des letzten Rennens auswetzen und endlich wieder ein gutes Ergebnis auf dem von GÖTZ Motorsport vorbereiteten Audi RS4 einfahren. Am Ende kam alles anders.

bilsteinLogoBaumannLogistik 01maxicardmbsteichmann 01weiss

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.