Foto: GetSpeed/GruppeC

Am vergangenen Samstag feierte Tim Scheerbarth beim dritten Meisterschaftslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring seinen zweiten Saisonsieg. Im Gesamtklassement sprang außerdem ein hervorragender neunter Platz heraus. Darüber hinaus fuhr der 28-Jährige die schnellste Rennrunde in der Klasse CUP2. 

Foto: Hardy Elis

Nach dem schwierigen Saisonstart in der VLN Langstreckenmeisterschaft ist Michael Schrey wieder zurück in der Erfolgsspur. Der amtierende VLN Meister meldete sich mit einem souveränen Tagessieg an der Spitze des BMW M235i Racing Cup zurück. Damit ist der vielzitierte Knoten für den Rennfahrer aus Wallenhorst endlich geplatzt.

Foto: Björn Schüller

Die Erfolgsserie von Daniel Zils in der VLN Langstreckenmeisterschaft geht weiter. So konnte der 39-Jährige nach den beiden Siegen zu Saisonbeginn auch den dritten Lauf in der hart umkämpften Produktionswagenklasse V5 für sich entscheiden. Damit übernimmt der Bendorfer nun auch die Führung in der VLN Meisterschaft.

Getspeed-Porsche

Gerade einmal zwei Wochen nach seinem historischen zweiten Gesamtrang mit dem Bentley Team Abt konnte Christopher Brück einen weiteren Erfolg auf der Nürburgring Nordschleife einfahren. So sicherte sich der Kölner beim zweiten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft mit dem Porsche 911 GT3 Cup von GetSpeed Performance den Klassensieg in der SP7.

Cayman

Auf dem Weg zu seinem Ziel, das diesjährige 24-Stunden-Rennen erfolgreich zu bestreiten, hat Fabio Grosse einen wichtigen Meilenstein absolviert. Beim 42. DMV-vier-Stunden-Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft beendete der Nachwuchsfahrer sein erstes Rennen in diesem Jahr auf einem Porsche Caymann GT4 CS von Teichmann Racing auf dem vierten Rang der hart umkämpften Pokal-Klasse.

Michael Schrey

Für Michael Schrey war der zweite Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring frühzeitig beendet. Technische Probleme am BMW M235i Racing stoppten den amtierenden VLN Meister bereits in der fünften Rennrunde. Bis zum Zeitpunkt des Ausfalls war der Rennfahrer aus Wallenhorst auf Augenhöhe mit den späteren Klassensiegern.

Porsche

Das zweite VLN-Rennen des Jahres nahm Steve Jans mit einer besonderen Herausforderung in Angriff. Neben seinem Porsche 911 GT3 Cup mit der Startnummer eins pilotierte der Luxemburger zusätzlich das Schwesterfahrzeug mit der Nummer 102. Trotz der Doppelbelastung hielt Jans dem Druck stand und konnte einen sicheren ersten Platz in der CUP2-Klasse einfahren.

Marco Seefried

Nach dem erfolgreichen Einstand bei Falken Motorsports griff Marco Seefried auch beim zweiten VLN-Lauf ins Steuer des BMW M6 GT3. Von Startplatz 19 ins Rennen gestartet, meisterte der Langstreckenspezialist alle Hindernisse und konnte neben dem 15. Platz vor allem viel wertvolles Wissen für die 24h Nürburgring mit nach Hause nehmen.

  bilstein LogoBaumannLogistik 01 maxicard mbs  teichmann 01 weiss