Der Saisonauftakt zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring hätte für das Lüdenscheider Team Automobile Theisen kaum besser sein können: In der mit 12 Startern sehr stark besetzten Klasse der Serienwagen bis 2000 ccm fuhren Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) im Theisen-Opel Astra OPC auf den hervorragenden zweiten Platz. „Kompliment und Glückwunsch für diese Leistung“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „So kann es gerne weitergehen.“

Pünktlich zum Start der 15 Runden auf der Nordschleife, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, lichtete sich der Nebel und der Asphalt trocknete rasch ab. „Slicks waren die richtige Entscheidung, aber ich habe sie nicht richtig angewärmt“, sagte Startfahrer Kraus etwas selbstkritisch. „Daher habe ich am Anfang etwas Zeit eingebüßt. Zu meiner Entschuldigung muss ich aber einwerfen, dass es meine ersten Runden im Trockenen am Steuer dieses Autos waren.“

Nach acht Runden übernahm Strycek planmäßig das Volant. Da mittlerweile dunkle Wolken über der Hocheifel aufgezogen waren, ließ der 57jährige als Vorsichtsmaßnahme Regenreifen auf der Hinterachse montieren. „Falls es mal regnet, hat man einfach etwas mehr Sicherheit, zumal die Hinterreifen bei den kalten Temperaturen sowieso nur schwierig auf Temperatur zu bringen sind.“

Wie befürchtet, kam zwei Runden später der Niederschlag. Allerdings in Gestalt von Schneeregen. Im Bereich Hohe Acht-Hedwigshöhe wurde die Rennstrecke sogar weiß. Der Veranstalter brach aus Sicherheitsgründen vorzeitig ab. Theisen: „Die Entscheidung war absolut richtig. Viele waren auf Slicks unterwegs, das war sehr gefährlich. Volker hat ohne Schramme und auf Platz liegend den Astra ins Ziel gebracht. Perfekt.“

Leider nicht ins Ziel kamen die anderen beiden Opel Astra OPC. Bereits in der zweiten Runde verließ  Thomas Rewerts (Wachtberg) im Bereich Breidscheid die Strecke. „Es gab wohl plötzlichen Ölverlust. Um größeren Schaden zu vermeiden, hat er den Motor sofort abgestellt. Wir müssen das Problem jetzt analysieren“, erklärte der technische Leiter Thomas Theisen.

Ein Wochenende zum vergessen gab es für Stefan Jäger. Am Start setzte der Lüdenscheider auf Regenreifen. Eine falsche Entscheidung, wie sich schon nach wenigen Kilometern bewahrheiten sollte. Nach drei Runden steuerte die Astra-Pilot die Boxen an und wechselte zu Slicks. Im sechsten Umlauf strandete Jäger dann mit einem Reifenschaden. „Bevor die umherschlagenden Gummifetzen andere Bauteile beschädigen, gebe ich lieber auf“, sagte der Pechvogel.

Für das Theisen-Trio geht es am Samstag, den 11. April weiter. Im Rahmen des ADAC-24h-Qualifikationsrennen findet dann der zweite Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie auf dem Nürburgring statt.

  bilstein LogoBaumannLogistik 01 maxicard mbs  teichmann 01 weiss