Die rote Flagge kam um 16:20 Uhr: Knapp 50 Minuten nach dem Start zum ADAC Zurich 24h-Rennen musste die Rennleitung den Langstreckenklassiker mit der roten Flagge unterbrechen. Einsetzender Starkregen und Hagel verwandelte die Strecke in wenigen Minuten stellenweise in eine Rutschbahn. Nachdem die Startphase auf trockener Strecke absolviert wurde, rutschten die auf Slicks gestarteten Fahrzeuge dabei reihenweise von der Piste. Stellenweise bildeten die Boliden einen regelrechten Stau, da auf der spiegelglatten Nordschleife nicht an ein Weiterfahren zu denken war.

Das Porsche-Werksteam Manthey Racing hatten einen schwierigen Start in das 24-Stunden-Rennen auf der legendären Nürburgring-Nordschleife. Während der Österreicher Richard Lietz im 911 GT3 R mit der Startnummer 912 nach einer Stunde auf Platz 14 liegt, schlug der Brite Nick Tandy mit dem Schwesterauto bereits in der zweiten Runde in die Leitplanken ein.

Köln. Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: die ganze Welt wird gespannt in Richtung Eifel blicken, wenn auf der Nürburgring Nordschleife die 44. Auflage des internationalen ADAC Zurich 24h Rennens stattfinden wird. Auch Christopher Brück wird bei der größten Motorsportveranstaltung in Deutschland am Start sein. Der 31-jährige Kölner bestreitet die Hatz zweimal rund um die Uhr auf gleich zwei Bentley Continental GT3 und möchte sich seinen langersehnten, großen Traum von einem Podestplatz beim Saisonhighlight erfüllen.

Zum nunmehr vierten Mal geht Patrik Kaiser (Schellenberg / Liechtenstein) an den Start zum 24h-Rennen auf dem Nürburgring und der Nordschleife. Das Ziel sehen und wenn möglich Am Ende will Kaiser nicht nur nach 24 Stunden heil im Ziel ankommen, sondern unter den ersten 20 Teilnehmern die Ziellinie überqueren.