VLN

 

Der vierte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, die 48. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy am 8. Juli 2017, ist die Veranstaltung des MSC Adenau e.V. im ADAC und besitzt so einen einmaligen Sonderstatus im VLN-Kalender, ist es doch gleich in mehrfacher Hinsicht ein Heimspiel.

Foto: Hardy Elis

Ausfall in aussichtsreicher Position

„Ich hatte heute ein wichtiges Ziel und das habe ich erreicht. Ich wollte nach meinem Unfall beim 24h-Rennen zeigen, dass ich genauso schnell bin wie vor dem Unfall“, stellte Mike Jäger nach dem Fallen der Zielflagge des dritten Laufs der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 59. ADAC ACAS H&R-Cup, fest. „Das ist mir gelungen. Ich habe mich wohl gefühlt und schnelle Rundenzeiten gefahren.“

Wie gewohnt trat Jäger mit Stephan Köhler und Christian Kohlhaas im Ferrari 458 vom Team racing one in der Klasse SP8 auf dem Nürburgring an. Bei guten äußeren Bedingungen lief das morgendliche Zeittraining fast perfekt. Jäger: „Ich wollte zeigen, dass nach dem Unfall nichts zurückgeblieben war. Das ist mir optimal gelungen, Ich habe den Ferrari auf die Pole-Position der Klasse SP8 gestellt und mit 8.35,652 Minuten gleich auch noch eine Saisonbestzeit für das Team gefahren. Ich war sehr zufrieden.“