Bereits zum fünften Mal in dieser Saison geht der Klassensieg im BMW M235i Racing Cup an Michael Schrey.

In einem spannenden Rennen konnte sich der amtierende VLN Meister aus Wallenhorst am Ende knapp gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Mit diesem Erfolg sammelte Schrey weitere wertvolle Punkte für die von ihm anvisierte Titelverteidigung.  

„Ich freue mich natürlich sehr über unseren fünften Saisonsieg. Damit haben wir zu diesem späten Zeitpunkt in der Saison immer noch alle Chancen, am Ende des Jahres unsere Meistertitel im BMW M235i Racing Cup sowie in der VLN Langstreckenmeisterschaft erfolgreich zu verteidigen. Nach unserem Pech zu Saisonbeginn war das in dieser Form nicht unbedingt so zu erwarten“, freute sich Schrey nach dem Rennen.

Den Grundstein für seinen Triumph beim siebten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft legte der 34-Jährige einmal mehr im Qualifying. Mit einer Rundenzeit von 9:06.128 min. konnte Michael Schrey seinen BMW M235i Racing von Bonk Motorsport in die erste Startreihe hineinfahren. „Der zweite Platz nach dem Qualifying ist eine gute Ausgangsposition für uns. Wieder einmal sind vorne alle Fahrzeuge sehr eng beisammen, sodass es ein spannendes Rennen werden wird. Ich denke, dass am Ende die Konstanz ein sehr wichtiger Faktor sein wird.“

Foto: Björn Schüller

Trotzdem setzte Michael Schrey schon beim Start Polesetter Thomas Jäger mächtig unter Druck und versuchte mit allen Mitteln an diesem vorbeizugehen. Doch der Bonk-Pilot musste erst einmal zurückstecken. „Wir sind fahrerisch alle auf nahezu einem Level unterwegs, daher ist es nicht einfach zu überholen. Als ich erkannt habe, dass ich nicht an Thomas vorbeikomme, wollte ich kein zu großes Risiko eingehen und habe mich erst einmal hinter ihm eingereiht“, so Schrey. Auch die Tatsache, dass wenig später zwei weitere BMW M235i Racing aus dem Windschatten heraus an dem Nordschleifenroutinier vorbeigehen konnten, brachte diesen nicht aus der Ruhe. Im Gegenteil, Michael Schrey teilte sich sein Rennen klug ein und schlug in seinem zweiten Stint zurück.

„Ich habe aufgepasst, dass der Abstand zur Klassenspitze am Anfang nicht zu groß wird und habe erst zu Rennmitte angefangen richtig zu pushen. Unter dem Strich ist diese Strategie sehr gut aufgegangen, denn ich konnte so die Führung erobern. Zudem hat auch meine Mannschaft von Bonk Motorsport wieder einmal einen glänzenden Job gemacht und natürlich auch einen großen Anteil an diesem Erfolg“, lobte Schrey, der am Ende mit einem Vorsprung von knapp über 20 Sekunden den Sieg feiern konnte.

Damit sind die Meisterschaftschancen für den amtierenden VLN Champion weiterhin intakt. „Wir wissen, dass wir uns bei den verbleibenden beiden Rennen keine Fehler leisten dürfen und wohl auch zwei weitere Siege benötigen. Sollte uns dies gelingen, ist eine Titelverteidigung durchaus im Bereich des Möglichen. Es wird sicherlich sehr schwer werden, aber wir werden alles hierfür geben.“