Gelungener Saisonstart in die VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring für Benjamin Leuchter und Andreas Gülden. Die beiden Volkswagenpiloten vom mathilda Racing Team feierten ihren ersten Sieg beim ersten Saisonlauf und wurden zum GT3-Jäger.

Wochenende, hoch die Hände! So könnte man das vergangene Wochenende vom Duisburger Benjamin Leuchter einmal andersherum kurz zusammenfassen. Nicht nur die ersten richtigen Sonnenstrahlen des Frühlings in der Eifel lockten die Arme in die Höhe, sondern auch der Jubel über den ersten TCR-Klassensieg beim Saisonauftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Die Zuschauer erlebten bei der 63. Auflage der ADAC Westfahlenfahrt bei strahlendem Sonnenschein ein spannendes Rennen mit 188 Fahrzeugen von 24 unterschiedlichen Automobilherstellern. 466 Fahrer aus 27 Nationen waren im Einsatz und darunter auch Benjamin Leuchter, der sich 2017 gemeinsam mit Andreas Gülden einen 330 PS starken VW Golf GTI TCR vom mathilda Racing Team in der erstmals neu ausgeschriebenen TCR-Klasse teilt.

Bereits am Samstagvormittag konnten sich die beiden Piloten Leuchter und Gülden in der TCR-Klasse die Pole sichern. Das vierstündige Rennen begann am Samstagmittag wie geplant und an der Spitze der weltweit größten Breitensport-Rennserie führten die PS-starken GT3 Boliden erwartungsgemäß das Feld an. Leuchter übernahm als Erster der beiden mathilda-Piloten das Steuer des 330 PS starken Golf GTI TCR und konnte sich auch gleich von den anderen TCR-Kontrahenten absetzen. „Der Golf lief wie ein Schweizer Uhrwerk“ schwärmte Leuchter. Auch Andreas Gülden baute nach der Übernahme die Führung aus, bevor er den letzten Stint Leuchter überlies.

Am Ende des Rennens war die Freude riesen Groß. „Poleposition, schnellste Rennrunde und dann den Klassensieg mit gut 9 Minuten Vorsprung auf das nächste TCR-Fahrzeug … das ist ein perfekter Saisonstart.“ freute sich Leuchter und verteilte ordentlich Lob: „Andy ist einen super Mittelstint gefahren und das Team hat einen super Job gemacht. Man muss die kurze Vorbereitungszeit mit dem Fahrzeug berücksichtigen, was wir erst wenige Wochen vor dem ersten Rennen ausgeliefert bekommen haben.“

Doch damit nicht genug! Während sich der VLN-Traditionsrennstall von Manthey-Racing mit einem Porsche 911 GT3 R den Gesamtsieg des Auftaktrennen der VLN-Saison 2017 sicherte, brachte ein weißer VW Golf GTI TCR mit der Startnummer #802 viele Fans rund um die legendäre Nordschleife zum Staunen. Im Gesamtklassement traute man seinen Augen zunächst nicht, als man die #802 auf dem 31. Gesamtrang inmitten der ganzen GT3 und GT4 Boliden wiederfand. Es war jener VW Golf GTI TCR von Leuchter und Gülden, der von sich reden machte und die bulligen PS-Protze vor sich her jagte.

Ein Auftakt nach Maß, den man bereits in weniger als zwei Wochen beim 42. DMV 4-Stunden-Rennen bestätigen will.

Text: A. Dannenberg, Foto: Gruppe C