Gemeinsam mit seiner Mannschaft GetSpeed Performance startete Steve Jans beim berühmtberüchtigten 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring.

Dabei bestritt der Luxemburger den Langstreckenklassiker auf der Nürburgring-Nordschleife erstmalig in einem Porsche 911 GT3 R in der SP9-Klasse.    

Nach den ersten beiden Läufen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring reiste Steve Jans zum Saisonhighlight in die sogenannte „Grüne Hölle“. Zusammen mit seinen Teamkollegen Marek Böckmann, Jan-Erik Slooten und Lucas Luhr ging der 29-Jährige von der 32. Startposition ins Langstreckenrennen. 

Bereits nach wenigen Rennstunden fand sich das Fahrer-Quartett rund um Jans unter den Top-20 wieder. Das Team im roten Vodafone-Porsche ließ auch in der Nachtphase, die durch unwetterartige Regenschauer geprägt war, nicht nach und verbesserte sich am Sonntagmorgen bis auf die 16. Position.   

Foto: GetSpeed/GruppeC

„Ich hatte einen Doppelstint in der Nacht und bin somit direkt in das Gewitter und den Regen hineingefahren“, berichtete Steve Jans. „Es gab viele Unfälle und gelbe Flaggen auf der Strecke, doch wir haben es geschafft, unversehrt durch das Renngeschehen zu kommen und am Ende die Ziellinie zu überqueren. Unser Auto ist sowohl im Trockenen als auch im Nassen sehr gut gelaufen und wir können uns mit dem Rennergebnis mehr als zufrieden zeigen.“ 

Das GetSpeed Performance-Team kämpfte sich bis zur Mittagszeit weiter durch das Feld, bis das Rennen aufgrund schlechter Wetterbedingungen unterbrochen wurde. Eineinhalb Stunden vor Rennende konnte das Geschehen unter starken Regenschauern nochmals aufgenommen werden. Nach 24 Stunden sahen Steve Jans und seine Teamkollegen die Zielflagge schließlich an 16. Position.   

Nach dem 24-Stunden-Marathon steht für Steve Jans erst einmal eine Rennpause an, bevor der Motorsportler aus Luxemburg am 23. Juni den dritten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in Angriff nimmt.